DEBORAH N. MAY

”Wenn du denkst, du schaffst es, dann schaffst du es.  Wenn du denkst, du schaffst es nicht, dann schaffst du es nicht.” (frei nach Herny Ford)

Die Geschichte begann im Jahr 1996…

… damals weilte ich unschuldig im Garten, als sich die Idee zum Roman “Der letzte Bus nach Talmey” in meinen Kopf eingenistet hat. Natürlich hatte ich keinen Plan, wie ich diese vielen Worte aus meinem Kopf auf Papier bringe und habe unzählge Versuche gestartet. Nach jahrelangem Tauziehen mit mir selber, habe ich das Projekt “ein Buch schreiben” erst im August 2017 wirklich angepackt. Bis dahin hiess die Geschichte schlicht “Mike”. Da ich zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung hatte, wie man das macht, habe ich begonnen, mich systematich weiterzubilden. Unter anderem habe ich den Online-Kurs von Annika Bühnemann  (”Mach dein Buch zu einen Wow!”) genutzt, um meinen Roman endlich durchzuziehen. Das Buch wird im Mai 2019 veröffentlicht.

Klappentext:

Wyoming, der einsamste Bundesstaat der USA. Die siebzehnjährige Rhea steht am Flughafen. Von ihrem Grossvater Pavel keine Spur, stattdessen wartet ein fremder Mann auf sie. Sie hat keine Wahl als „Mike“ zu vertrauen. Auf Pavels Pferdefarm beobachtet Rhea, dass der hübsche Fremde nicht mit offenen Karten spielt. Doch sie schweigt, schliesslich gibt es kein Zurück in ihr altes Leben.   Die Abgelegenheit des Ortes, Heimlichtuereien und wachsende Gefühle für einen vergebenen Mann bringt ungeahnte Ereignisse ins Rollen. Ein Drama auf der Farm stellt sie vor die Entscheidung, in ihr altes Leben zurück zu taumeln oder herauszufinden, wessen Idylle sie gestört hat. - Alles riskieren oder umkehren und verlieren. Was würdest du tun, am Ende der Welt?